Umzug, Ummeldung, Ämter, Formalitäten - wie geht das?

Umzug, Ummeldung, Ämter, Formalitäten - wie das geht erklärt im Blogartikel. Echte Tipps vom Umzugsunternehmen für Ihre Umzugs-Checkliste.

Umzug, Ummeldung, Ämter, Formalitäten - wie geht das?
Müller & Woschke UG (haftungsbeschränkt) hat 4,80 von 5 Sternen | 180 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Was müssen Sie beim Ummelden an Formalitäten bei Ihrem Umzug beachten?

 Freitag, 6. September 2019  Müller & Woschke - UMZUG-BERLIN.de

Umzug, Ummeldung, Ämter, Formalitäten - wie geht das?
Bild von Quinn Kampschroer auf Pixabay
Was müssen Sie beim Ummelden bei Ihrem Umzug beachten?

Wenn Sie von A nach B umziehen, ist für Sie viel an Formalitäten zu beachten. Aus diesem Grunde empfehlen wir Ihnen, sich im Vorfeld genau eine Checkliste zu machen, auf der Sie alles rund um den Umzug, die Informationen dazu und über die neue Adresse notieren. Kein Umzug ist mit dem anderen zu vergleichen. Deshalb fällt jede Checkliste komplett anders aus. Sie können nie früh damit beginnen, sich hierbei alles zu notieren, was Sie rund um den Umzug zu erledigten haben.

Achtung! Unser Text ersetzt nicht eine genaue Selbstinformation. Gesetze können sich ändern, wir übernehmen keine Verantwortung!

Dazu kommen bestimmte Gänge zu Behörden. Der manchmal zeitraubende Weg zu Behörden und Ämtern, Bürgeramt, Kfz-Zulassungsstelle, Finanzamt sowie Versorgungsbetriebe kann Sie viel Zeit kosten. Wer weiß – vielleicht können Sie das Eine mit dem Anderen so verbinden, damit Sie effizient vorgehen? Sie sollten auf alle Fälle die Formalitäten nicht auf die lange Bank schieben.

Wenn Sie Fristen Sachen Umzug missachten, drohen sogar hohe Bußgelder. Genau deshalb informieren wir Sie in diesem Artikel genau über das, was zu tun ist, wenn Sie Ihren Umzug planen. Sie möchten sicher Ihr neues Zuhause bald in Ruhe genießen? Dann informieren Sie sich jetzt schon, was alles zu tun ist.

Wie müssen Sie sich beim Bürgeramt ummelden?

Laut dem deutschen Meldegesetz sind wir alle verpflichtet, dass wir uns innerhalb von ein bis zwei Wochen nach dem Umzug beim neuen, zuständigen Einwohnermeldeamt melden. Um Ihrer Meldepflicht ordnungsgemäß nachzukommen, brauchen Sie lediglich Ihren Personalausweis und, wenn vorhanden, den Reisepass. Sie haben Kinder? Dann nehmen Sie einfach Kinderausweise beziehungsweise die Geburtsurkunden mit zur Behörde. Der Sachbearbeiter trägt beim Ummelden automatisch Ihre neue Anschrift direkt in alle vorgelegten Ausweisdokumente ein. Sie benötigen keine Heiratsurkunde oder weitere Dokumente. Die Gebühr entrichten Sie am besten sofort bar bei der Gemeinde.

Sie können sich nicht persönlich beim Amt melden?

Wenn Sie nicht selbst beim Bürgeramt erscheinen können, genügt eine einfache Standard-Vollmacht, um eine Person Ihres Vertrauens mit dieser Aufgabe zu bevollmächtigen. Allerdings ist in Bayern und Hessen für diese Zweck jedoch eine Beglaubigung erforderlich. Doch in Bayern ist beispielsweise an vielen Orten die Ummeldung bequem per Post durchführbar. So sparen Sie sich Zeit und Wege.

Bitte beachten Sie:
Seit dem 01. November 2015 benötigen Mieter beim Umzug und der Ummeldung eine schriftliche Bestätigung Ihres Vermieters. Diese belegt, dass Sie wirklich an der angegebenen Adresse wohnen. Hierbei wird vermieden, dass es zu Scheinanmeldungen kommen kann.

Welche Daten sind in diesem seit ca. 4 Jahren gültigen Formular vom Vermieter enthalten?

  • Name und Adresse des Vermieters
  • Anschrift der Wohnung
  • Ein- beziehungsweise Auszugsdatum
  • Namen der meldepflichtigen Personen
  • Unterschriften der beteiligten Personen

Welche An- und Abmeldungen müssen Sie bei Ihrem Umzug alle erledigen?

Hierbei dürfen Sie die drei „W´s“ wo, wann und was im Auge behalten. Hier eine einfache Übersicht für Sie:

  1. Umzug wo ummelden – Es gibt bislang keine einzige Behörde für alles. Rechnen Sie bitte damit, einige Zeit, je nach Wohnort, in verschiedenen Wartebereichen zu verbringen.
  2. Umzug wann ummelden – Erkundigen Sie sich schon vor Ihrem Umzug bzgl. den zuständigen Fristen, die Sie einhalten sollte.
  3. Umzug was alles ummelden – Die Liste scheint endlos lang. Bitte notieren Sie sich deshalb im Vorfeld genau, an was Sie in Ihrem beruflichen und privaten Leben alles denken sollten.

Wir liefern Ihnen jetzt zu diesem Aspekt einige wichtige Ideen und Anregungen, die jedoch an dieser Stelle niemals individualisiert und vollständig genannt werden können:

Welche Behörden und Firmen müssen Sie über Ihren Umzug informieren?

Natürlich die die GEZ umzumelden und auch rund um den Job sollten Sie alle wichtigen Informationen sofort dem Arbeitgeber oder im Jobcenter weitergeben. Des weiteren müssen Sie natürlich Banken und Versicherungen informieren und ggf. sogar eine neue Bank am neuen Wohnort suchen, die Ihnen mit dem Umzugsplaner alles rund um die Finanzen abnehmen kann. Wenn Sie Ihr KfZ ummelden, sollten Sie an alle zugelassene Dokumente denken, die damit verbunden sind. Außerdem ist der Strom- oder Energieversorger zu wechseln und Sie dürfen auch Haustiere wie Hunde oder Katzen lieber dem zuständigen Amt mit anmelden. Gerade Hunde unterliegen der Hundesteuer, die je nach Bundesland in Deutschland anders berechnet wird.
Wechseln Sie ggf. Ihren Telefonanbieter, den Internetanschluss und melden Sie den neuen Wohnort auch dem Finanzamt am neuen Wohnort. Auch für die Bezahlung von Kindergeld und sonstigen Zuschüssen ist es sinnvoll, den Umzug rechtzeitig zu melden.

Wie sieht es mit dem Nachsende-Auftrag für die Post aus?

Bitte vergessen Sie nicht, dass Ihnen mit einem gestellten Nachsende-Auftrag die Post ordnungsgemäß zugestellt wird. So wissen Sie auch am neuen Heim, dass Sie gut erreichbar sind in der Übergangs-Frist beim Umzug. Den Nachsende-Auftrag können Sie dabei so ausstellen, wie es zu Ihnen und zu Ihren Bedürfnissen passt.

Übrigens: Beachten Sie, dass Sie viele Möglichkeiten mittlerweile Online nutzen können, damit Sie sich überall ummelden dürfen. Die meisten Firmen stellen Ihnen hierbei einfache Formulare zum Download zur Verfügung.

Mit welchen Strafen müssen Sie rechnen, wenn Sie sich nicht ordnungsgemäß ummelden?

Wer die gesetzlichen Fristen nicht einhält, muss mit einem geringen Ordnungsgeld von 10 bis 30 Euro rechnen. Sollten Sie sich jedoch über einen langen Zeitraum hinweg nicht ummelden, drohen Ihnen Bußgelder von bis zu 1.000 Euro. Also: Bitte kommen Sie all Ihren Verpflichtungen nach, damit Sie bald in Ruhe in Ihrem Zuhause ankommen können. Dann gelingt es Ihnen leicht, sich so richtig zu entspannen und Ihre neue Umgebung zu erkunden.

Fazit:

Mit deiner guten Checkliste im Vorfeld gerät nichts in Vergessenheit, was Sie bei Ihrem Umzug beachten sollten. Schon jetzt wünschen wir Ihnen: Viel Spaß und Freude an Ihrem neuen Zuhause!

Fragen Sie unbedingt auch bei uns, UMZUG-BERLIN.de an, um hier wenigstens den Umzugsstress zu minimieren!