Aquarium Umzug - Transport von einem Aquarium

Suchen Sie Hilfe für Ihren Aquarium Umzug in Berlin? Gerne stellen wir einige Informationen was Sie beim Transport von Becken und Fische beachten müssen.

Aquarium Umzug - Transport von einem Aquarium
Müller & Woschke UG (haftungsbeschränkt) hat 4,80 von 5 Sternen | 182 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Ein Umzug mit Aquarium leicht gemacht - 5 Tipps, damit der Umzug für ihre Fische kein Sprung ins kalte Wasser wird

 Montag, 25. März 2019  Müller & Woschke UG

Aquarium Umzug Berlin
Aquarium Umzug Berlin

Ein Wechsel in eine neue Wohnung mit einem Aqarium ist eine Mission für sich und bedarf einer sorgfältigen und zeitaufwendigen Vorbereitung. Da es sowohl für das Behältnis sowie für die Fische viel zu riskant wäre, das komplette Aquarium einfach in den Transporter zu stellen, ist eine geeignete Ausrüstung unabdingbar. Wir stellen Ihnen Schritt für Schritt hilfreiche Tipps vor, damit ihr nächster Umzug mit ihren geliebten Fischen gut verläuft.

1) Das richtige Material in einem Baumarkt / Zoofachhandel besorgen

Damit du am Umzugstag gut vorbereitet bist, solltest du dir im Vorfeld passendes Equipment aus dem Baumarkt oder einem Zoofachhandel besorgen. Für einen Transport benötigst du sogenannte Fischtransportbeutel mit Gummibändern zum Verschließen. Auch stabile Transportboxen sind hierfür geeignet. Mehrere dieser Fischtransportbeutel kannst du problemlos in einer Styroporkiste aufbewahren, um deinen Fischen eine angenehme Temperatur zu gewährleisten.
Für einen Umzug über mehrere Stunden wäre es sinnvoll eine Sauerstoffflasche mit Druckminderer zu kaufen. Hierfür solltest du dich jedoch von einem Fachspezialisten in der Zoohandlung gut beraten lassen, da der Sauerstoffverbrauch ist von der Größe und der Art der Fische abhändig ist. Am stressfreisten ist es für deine Fische, die Beutel mit so viel altem Wasser wie möglich zu befüllen.
Besorge dir dafür einen simplen Wasserkanister, mit dem du dieses aus dem Aquarium herausschöpfen kannst. Die Wasserpflanzen, Dekorationen und auch den Kies, kannst du in verschließbaren Eimern oder Kunststoffboxen transportieren. Für das Glasbehältnis selbst besorgst du dir stabile Pappen, Luftpolsterfolie oder Umzugsdecken, damit keine Risse oder sogar Brüche entstehen. Auf dem Transporter selbst verwendest du Zurrgurte und eine Antirutschmatte, um dein Aquarium zu fixieren. Ziehe die Gurte nicht zu fest, damit auch in den letzten Zügen keine Unfälle passieren.

2) Deine Fische sicher transportieren

Nachdem du all das passende Equipment für den Umzugstag besorgt hast, sind deine Fische an der Reihe transportsicher verpackt zu werden. Um die Fische ohne Stress einzufangen, solltest du mit dem Messbecher sanfte Bewegungen im Wasser machen, um sie einzufangen. Der Sauerstoffgehalt ist in den Fischtransportbeuteln nur knapp bemessen, sodass es empfehlenswert ist, die Fische für die Zeit in einer großen Wanne oder einem großen Eimer unterzubringen.

Ganz wichtig, wie auch im ersten Tipp erwähnt: Die Fische müssen unbedingt in ihrem gewohnten Wasser verbleiben! Sobald du die Fische in die Transportbeutel machst, befüllt du die Beutel mit zwei Teile Luft und einem Teil Wasser. Auch das kannst du dir noch einmal genau von einem Zoofachhändler ordnungsgemäß
zeigen lassen. Achte darauf, dass du Fische miteinander in einen Beutel verpackst, die sich gut verstehen. Welse zum Beispiel geben bei Stress Gifte ab, auf die andere Fischarten negativ reagieren können. Bei Fischen mit Spitzen Flossen solltest du zur Sicherheit einen zweiten Beutel drüber stülpen.
Sie legen dann alle Transportfischbeutel in eine Styroporbox und verschließen diese mit einem Deckel. Der Vorteil einer Styroporbox ist zum einen, dass die Dunkelheit durch Verschluss sehr beruhigend auf die Fische wirkt. Zum anderen ist sie wärmeisolierend, sodass die Fische im Sommer oder auch im
Winter keine großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind.

3) den Filter entfernen

Sind deine lieben Fische alle transportsicher verpackt, kannst du anschließend den Filter feucht in einer Plastiktüte verpacken. Wichtig ist, dass du nicht in Versuchung kommst, den Filter zu reinigen, da die Mikroorganismen ebenfalls sehr wichtig für deine Fische sind. Rissige und spröde Schläuche kannst du gerne austauschen.

4) das Aquariumwasser abfüllen

Das Wasser ist der wichtigste und gewohnte Lebensraum für deine Fische. Es befinden sich wichtige Mikroorganismen darin, die die Gesundheit der Fische begünstigen. Deshalb solltest du auch so viel Wasser wie möglich des alten Wassers mitnehmen. Natürlich ist es kein Problem nach dem Umzug das alte Wasser mit neuem Wasser aufzufüllen. Nehme hier jedoch am Besten Wasser, dass seit mehr als 24 Stunden gestanden hat und das kalt aus dem Wasserhahn kam, um Spuren von Kupfer zu vermeiden. Kippe dieses nach und nach in das Aquarium, damit sich die Fische daran gewöhnen können.
Am sinnvollsten ist es die Fische in der Styroporbox mit deinem privaten PKW zu transportieren. Sollte sich der Transport nämlich unerwartet wegen Stau etc. verzögern so hat man schnell Zufriff und man kann die Fische notfalls mit Sauerstoff versorgen.

5) Im neuen zu Hause den richtigen Platz für das Aquarium finden

Lärm und Bewegungen sind für deine Fische ein großer Stressfaktor, deshalb ist nicht jeder Platz in deiner Wohnung für ein Aquarium optimal. Ein mit Wasser befülltes Aquarium ist schwer. Es empfiehlt sich deshalb dieses immer an einer tragenden Wand auf einem massiv gebauten Schrank zu stellen.
Fische mögen, wie vorher erwähnt, keine Temperaturschwankungen, sodass das Aquarium keiner direkten Sonneneinstrahlung oder der direkten Wärme einer Heizung ausgesetzt sein sollte.
Hast du einen guten Platz mit den entsprechenenden Anforderungen gefunden, sollte das Aquarium schnellstmöglich angeschlossen werden. Zuerst bedeckst du das Glasbehältnis mit Kies. Danach kannst du das mitgebrachte Altwasser einfüllen und eventuell mit neuem Wasser befüllen. Als nächstes werden die Pflanzen und Dekorationen eingesetzt und der Filter sowie die Schläuche verlegt. Erst zum Schluss kommen die Fische in ihr neues zu Hause und können sich Schritt für Schritt an die neue Umgebung gewöhnen. Erfahrungsgemäß brauchst du die Fische am Umzugstag nicht füttern, da sie durch den Stress meist nichts fressen werden.

Wenn du diese Schritte befolgst werden sich deine Fische mit Sicherheit innerhalb kurzer Zeit im neuem zu Hause heimisch fühlen!