beiladung

Das Thema Beiladung ist nicht allen Leuten bekannt, was eigentlich schade ist. Denn wenn man ein Umzugsunternehmen braucht, aber gar keinen Transporter ganz füllen würde, kann man sich der Beiladung widmen. Diese bucht man über das Umzugsunternehmen für Berlin und dieses agiert ganz geschickt. Denn wenn es zwei Studenten gibt, die mit ihrem Zimmer von der einen WG in die andere WG ziehen, lassen sich beide Umzüge für den gleichen Tag planen. Natürlich wird das Umzugsunternehmen darauf achten, dass die Umzüge Berlin in die gleiche Richtung gehen, so dass sich die Kunden nicht nur den Transporter teilen und so viel Geld einsparen können, sondern dass auch noch Sprit eingespart werden kann. Die Beiladung wird immer korrekt geplant, somit kann man als Kunde seinen Umzug ganz normal angehen. Man kann sich vom Umzugsunternehmen helfen lassen, die Möbel ab- und aufzubauen, man kann sich sogar, wenn man möchte, die Kartons bepacken lassen. Aber der Transporter wird geteilt und das mit einem unbekannten Menschen. Aber da die Beiladung sehr oft durchgeführt wird, weiß natürlich das Team von dem Umzugsunternehmen genau, was zu tun ist und alles wird voneinander getrennt im Transporter beladen. Verwechselungen gibt es keine, man hat also wirklich später seine Möbel im WG Zimmer oder seiner Wohnung. Vielleicht zieht ja auch die ganze WG um und nur zwei Personen wollen mit dem Umzugsunternehmen umziehen und könnten auch hier dann die Beiladung buchen, nur dass man dann doch die zweite Person gut kennt. Ob man bei der Beiladung als erster Kunde an die Reihe kommt oder als zweite, das wird mit dem Umzugsunternehmen geplant. Dieses geht ganz gezielt auf die Kundenwünsche ein und wer es besonders eilig hat, wird natürlich ein wenig bevorzugt, damit der Kunde auch mit dem Umzug durch und durch zufrieden ist. Meist werden die Umzugstransporter ja von hinten nach vorne beladen, das heißt, wo das Umzugsunternehmen zuerst erscheint, wird aber zuletzt ausgeräumt und in die neuen vier Wände getragen. Wer als letztes aufgeladen wird, hat aber den Vorteil, auch als erstes wieder ausgeladen zu werden. Die Beiladung dauert also recht verschieden, aber dies wird man mit den Fachleuten genau besprechen können, damit man auch keine Zeit verschwendet. Die Beiladung ist nicht nur interessant für den eigenen Geldbeutel, obwohl sich diese Form von Umzug sehr lohnt, dies ist keine Frage. Nein, es lohnt sich auch für die Umwelt. Denn wenn man schon Hilfe braucht und die Umwelt durch die Transporter belastet wird, ist es doch schön zu wissen, dass man keine Extra-Fahrt bucht, sondern auch einer Fahrt gleich zwei Umzüge durchgeführt werden können und das ohne weitere Probleme. Man selbst, würde bei dem privaten Umzug sogar mehrmals mit dem eigenen Auto oder einem kleinen Transporter fahren, was eine viel größere Belastung für die Umwelt wäre. Wer es so sieht, wird sich noch mehr an die Beiladung erfreuen. Und wer dies noch nie bei einem Umzugsunternehmen gehört hat, muss nicht davor zurückschrecken, dies zu erfragen. Das Umzugsunternehmen freut sich natürlich auch, denn auch wenn es seine Hilfe anbietet, ist es dankbar, wenn sich ein Fahrweg einsparen lässt und man Kosten einsparen kann und davon auch die Kunden profitieren lassen darf.

Also erst einmal schlau machen, was die Beiladung einem selbst zu bieten hat. Dies kommt natürlich immer ganz auf die Menge der Möbel an, die man transportieren möchte. Und schon kann man dann diese Form des Umzugs für sich buchen und die eingesparten Kosten lieber in schöne Möbel stecken oder davon feiern gehen. In Berlin ist dies natürlich überhaupt kein Problem. Die Beiladung ist auf jeden Fall eine sehr gute Sache, da in Berlin viel WGs vorhanden sind und man sich mit der Beiladung den Umzug leichter machen kann!