Umzug wegen Corona absagen oder nicht: Was spricht dafür und was dagegen?

Umzug Berlin in Gefahr in Viruszeit? Umzugsfirmen dürfen Umzüge weiterhin durchführen! Umzug wegen Corona nicht absagen: Gründe dafür & dagegen.

Umzug wegen Corona absagen oder nicht: Was spricht dafür und was dagegen?
Müller & Woschke UG (haftungsbeschränkt) Umzug-Berlin.de, Berlin, Umzugsunternehmen, Umzug, Umzugsfirma, Umzugshelfer hat 4,89 von 5 Sternen 274 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Umzug Berlin in Gefahr in der Viruszeit? Umzugsfirmen dürfen Umzüge weiterhin durchführen!

 Mittwoch, 25. März 2020  Müller & Woschke UMZUG-BERLIN.de

Umzug Berlin absagen verschieben alternativen
Bild von Ирина Ирина auf Pixabay

Jeden Tag ziehen viele Leute innerhalb Berlins oder von Berlin in eine andere Stadt oder Region um. Diese Personen stehen nun vor der großen Frage, wie es mit dem Umzug während der Corona Zeit ist? Ist es sinnvoll und möglich, den Umzug abzusagen? Oder kann auch während der Viruszeit der Umzug problemlos stattfinden? Zunächst einmal müssen wir sagen, dass es in vielen Bereichen Einschränkungen gibt. Doch ein Umzug ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht in Gefahr. Umzugsfirmen dürfen weiterhin ihrer Tätigkeit nachgehen und Umzüge der Leute durchführen.

Zusätzlich informieren wir im Blogartikel Umzug unter erschwerten Bedingungen: Das gibt es aufgrund von Corona zu beachten Umzugsunternehmen erklärt, was es unter Corona beim Umzug zu beachten gibt.

Nicht zwingend notwendigen Umzug absagen: Gute Entscheidung?

Es wird von vielen Leuten geraten, dass ein nicht zwingend notwendiger Umzug lieber abgesagt oder verschoben werden soll. Wer jetzt beispielsweise innerhalb eines Ortes umziehen möchte, der kann vielleicht den Umzug auf die Zeit nach Corona verschieben. Das ist aber auch nur dann eine gute Entscheidung, wenn keine Wohnung gekündigt und kein neuer Mietvertrag bisher abgeschlossen wurde. Wer also zum aktuellen Zeitpunkt mit einem Wohnortwechsel liebäugelt, der sollte doch lieber noch etwas abwarten. Sicherlich ist das eine ganz gute Entscheidung, die Umzugswillige treffen können. Wer noch am Anfang der Umzugsplanung steht, kann da noch gut einlenken.

Ist der Umzug jedoch schon von langer Hand geplant, ist es meistens mit einem enormen organisatorischen und finanziellen Aufwand verbunden, den Umzug nach hinten zu verschieben. Wurde ein Auftrag an eine Umzugsfirma vergeben, kann es auch sein, dass das Unternehmen keine kostenlose Stornierung des Umzugs zulässt. Aber in der Ausnahmesituation findet sich sicherlich eine Lösung, wenn es ein seriöses Umzugsunternehmen ist.

Umzug wegen Corona verschieben: Manchmal keine andere Alternative

Manche Umzüge sind aufgrund von Kündigung der alten Wohnung, der Versorgerverträge und weiteren Faktoren unausweichlich. Sie müssen fristgerecht durchgeführt werden. Wer bedauerlicherweise während dieser Zeit eine behördliche Anordnung zur häuslichen Quarantäne bekommt, der hat große Probleme. Während der Quarantänezeit aufgrund von Corona kann ein Umzug nicht stattfinden. Das Haus oder die Wohnung darf nur unter ganz bestimmten Gründen mit Sondergenehmigung verlassen werden. Dazu gehört ein Umzug nicht. Ist ein Umzug mit einem Umzugsunternehmen geplant und wurde auch die Wohnung schon gekündigt, müssen Betroffene nun:

  • Vermieter kontaktieren und Situation besprechen
  • Umzugsunternehmen informieren und möglicherweise neuen Termin vereinbaren
  • Je nach Situation Versorger informieren und Verträge für überschaubaren Zeitraum weiterlaufen lassen

In solchen Ausnahmesituationen wird sich sicherlich für alle Beteiligten eine Lösung finden. Natürlich ist es auch für den Vermieter ärgerlich. Gibt es bereits einen Nachmieter, der direkt einziehen wollte, könnte es auch problematisch werden. Dieser hat mit großer Wahrscheinlichkeit auch schon die alte Wohnung gekündigt. Wer unter Quarantäne steht und bei dem gerade jetzt ein Umzug ansteht, der wird auch vor der Frage stehen, wie es sich mit der Mietzahlung verhält, obwohl nicht umgezogen werden kann. Letztendlich ist das verbindlich, was im Mietvertrag steht. Ab dem Zeitpunkt ist Miete zu zahlen, egal, ob der Umzug stattfinden konnte oder nicht. In der Regel ist die Quarantäne Zeit nach kurzem Zeitraum wieder vorüber. Da lässt sich vielleicht rasch ein Ersatztermin für den Umzug finden, um schnell in das neue Domizil zu können.

Ungewisse Zeiten aufgrund von Corona: Noch schnell Umzug vorziehen?

Aufgrund von den Ungewissheiten in den weiteren Wochen kommen viele Leute auf die Idee, jetzt noch schnell in das neue Domizil umzuziehen. Sie möchten den Umzug vorverlagern, wenn es denn irgendwie möglich ist. Das wäre eine Möglichkeit, um einer kompletten Quarantäne im Land und dem Verbot der Unternehmen nicht lebensnotwendiger Bereiche vorwegzukommen. Aktuell ist nicht gewiss, wie weit das Land mit Einschränkungen geht. Deswegen ist es auch nicht verwerflich, einfach schon früher umzuziehen. Betroffene sollten abklären:

  • Ist jetzt schon der Umzug in die neue Wohnung möglich?
  • Können möglicherweise Kisten und Möbel zwischengelagert werden, um die alte Wohnung leer zu haben?
  • Kann das Umzugsunternehmen kurzfristig den Umzugstermin vorverlegen?

Wenn es sich organisatorisch machen lässt, ist es sicherlich eine gute Idee, jetzt schon umzuziehen. So ist man zumindest davor sicher, nicht in der alten Wohnung verbleiben zu müssen, obwohl die neue Wohnung schon auf den Einzug wartet und Miete gezahlt werden muss.

Das muss beachtet werden wenn Sie jetzt privat umziehen

Nicht voreilig handeln: Situation beobachten und entsprechend entscheiden

Generell sollte niemand voreilig handeln. Meistens lässt sich für jede Situation eine Lösung finden. Sicherlich weiß niemand, wie es in den nächsten Wochen weitergeht und ob es weitere einschneidende Maßnahmen wegen Corona gibt. Natürlich ist es dann nicht schön, eine Hauruck-Aktion machen zu müssen, um noch rasch in das neue Domizil zu ziehen. Eventuell ist es aber auch bei manchen Leuten gar nicht anders möglich, da sie aufgrund eines neuen Jobs weiter wegziehen müssen. Wer beispielsweise in Hamburg einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, aber aufgrund von Corona nicht rechtzeitig hinziehen kann, der wird ein Problem haben. Deswegen ist es wichtig, die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen. Außergewöhnliche Situationen erfordern besondere Maßnahmen. So wäre es beispielsweise möglich, vielleicht erstmal die Umzugskisten und Möbel in der alten Heimat zwischenzulagern und nur mit dem Nötigsten in die neue Wohnung einzuziehen, um zumindest rechtzeitig am neuen Ort zu sein und mit Arbeiten zu beginnen.

Die Umzugsgüter können dann nach einer Corona Quarantäne Zeit nachgeholt werden. Nach der Zeit ist der ganze Druck raus. Firmen und Mitarbeiter sind wesentlich entspannter und können ihre Aufgaben wesentlich gelassener durchführen. Sicherlich gibt es jetzt viele Leute, die noch schnell den Umzug in den nächsten paar Tagen durchziehen möchten, um möglichen weiteren Einschränkungen vorzukommen. Allerdings wird dadurch auch von den Umzugsunternehmen eine logistische Meisterleistung abverlangt. Manche Firmen können es vielleicht realisieren und den Termin vorverlegen. Doch es wird sicherlich auch Umzugsunternehmen geben, die zeitlich keinen Spielraum haben. Ganz wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und abzuwarten. Manchmal lösen sich die Probleme einer schwierigen Situation auch schneller wieder in Luft auf. Oder es wird zumindest eine gute Variante für die betroffenen Leute gefunden.