Wichtig: Im September sind die Preise für Umzugsunternehmen statistisch auf dem Tiefpunkt des Jahres. Jetzt diese Chance nutzen und kostenlos die besten Umzugsangebote erhalten!
Kostenlose Hotline - erreichbar von Mo-Fr. (7 bis 22 Uhr)
Menü
Umzug-Kostenvoranschlag einholen: Alle Kosten im Überblick!

Umzug-Kostenvoranschlag einholen: Alle Kosten im Überblick!

✓ Kostenvoranschlag in nur 3 Minuten!
✓ Bis zu 33% Ersparnis bei Online Anfrage!
✓ Umzugsfirma in deiner Region: 13 Unternehmen im Vergleich!
❤ Über 10 Jahre Erfahrung im Umzugsbereich!

Finde das günstige Unternehmen für deinen Umzug und erhalte jetzt kostenlos einen unverbindlichen Umzug Kostenvoranschlag:

Kostenlosen Kostenvoranschlag für deinen Umzug in nur 3 Min erhalten!

Müller & Woschke Umzugsunternehmen Berlin, Umzug, Umzugsfirma, Umzugshelfer, Umzug-Berlin.de hat 4,91 von 5 Sternen 440 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Empfehlungen & Bewertungen

Umzug-Kostenvoranschlag einholen: Unsere besten Tipps

Vergleichen lohnt sich immer, wenn ein Umzug ansteht!

Wenn du eine professionelle Umzugsfirma engagieren möchtest, bewahrt dich ein Kostenvoranschlag vor einer bösen Überraschung. Schon von vornherein sollte feststehen, welchen Betrag du am Ende zu zahlen hast. Wie du vorgehst und worauf es bei einem Umzug-Kostenvoranschlag zu achten gilt, erklären wir jetzt.

Der Nutzen eines Kostenvoranschlags für deinen Umzug

Angebote zu vergleichen mag mühsam erscheinen. Wenn sich dabei eine Kostenersparnis von 20% oder mehr ergibt, lohnt sich der Aufwand!

Die Berechnung erfolgt bei jedem Dienstleister anders. Bspw. hinsichtlich der Personalkosten, benötigtes Equipment und Kilometerpauschalen. Ohne konkretes Angebot, auf welches du dich berufen kannst, wird der Umzugshelfer schnell zur Kostenfalle. Außerdem kannst du mit nur einem Kostenvoranschlag nie wissen, ob du den besten Dienstleister zum fairsten Preis findest.

So kannst du den Kostenvoranschlag Umzug in Auftrag geben

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie du Kostenvoranschläge für deinen Umzug einholen kannst. Nimm dir die „Gelben Seiten“ oder ein Branchenverzeichnis für deine Umgebung. Alternativ kannst du im Internet nach „Umzugsunternehmen + deine Stadt“ suchen. Nun gilt es alle Dienstleister einzeln anzuschreiben, damit diese nach deinen Angaben ein Angebot erstellen können. Was ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt, welche du womöglich gerade nicht hast.

Deshalb gibt es uns, die Umzugsexperten! Mit nur einer Anfrage bekommst du einen umfassenden Preisvergleich von passenden Umzugsfirmen.

Übrigens: Das Erstellen eines solchen Angebots nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Es ist daher unüblich, allein schon für einen unverbindlichen Kostenvoranschlag eine Gebühr zu verlangen.

Das sollte ein Umzug-Kostenvoranschlag beinhalten:

  • Welche Aufgaben der Umzugsdienstleister im Detail übernimmt
  • Wie viele Personen er dafür einsetzt und was diese pro Stunde kosten
  • Welche Transporter-Größe verwendet wird
  • Welche Materialien die Umzugshelfer mitbringen
  • Separat vereinbarte Zusatzleistungen
  • Wie lange der Kostenvoranschlag gültig ist
  • Ein fester Angebotspreis

Für ein Umzugsgewerbe ist es wichtig, ob alle Möbel und Kleinteile bereits vorsortiert bereitliegen. Ob die Demontage von schweren und sperrigen Gegenständen bereits erfolgt ist. Aus welchem Stockwerk alles in den Transport eingeladen werden muss. Ggf. braucht es dafür Tragegurte oder gar einen Möbellift.

Die Größe des Transporters muss mit den örtlichen Gegebenheiten kompatibel sein. Sind die Parkbuchten groß genug oder gilt es auf einen engen Innenhof zu fahren? In manchen Situationen ist es sinnvoll, für den Umzug lieber zwei Kleintransporter statt einem 7,5t-LKW einzusetzen.

Ebenso solltest du beim Kostenvoranschlag an Kleinigkeiten wie Umzugskartons, Füllmaterial/Dämmung und Klebeband denken. Da kommen schnell einige Euro zusammen, welche entweder im Preis enthalten sind oder du wirst sie besorgen müssen.

So ist die genaue Aufschlüsselung aller Kosten auch für deine Steuererklärung relevant. Hier lassen sich ggf. bis zu einigen tausend Euro von der Steuer absetzen. Zum Beispiel für den Stundenlohn der Umzugshelfer sowie das verwendete Material (Kartons, Klebeband etc.).

Ein rechtsverbindliches Angebot muss einen Festpreis enthalten. Jedoch auch eine Klausel für besondere Umstände, womit die Rechnung um einen gewissen Prozentsatz ansteigen darf. Bspw. wenn es zu vermeidbaren Zeitverzug kommt. Wenn du bei bestimmten Klauseln kein gutes Bauchgefühl hast, lass den Kostenvoranschlag vorab von einem Anwalt prüfen.

Das Fazit: Je detaillierter die Kostenvoranschläge sind, desto besser kannst du vergleichen. Sind alle Leistungen konkret vereinbart, gibt es im Nachhinein keine Diskussionen!

Wer haftet im Schadensfall?

Ein ganz wichtiger Punkt, den wir unbedingt hervorheben möchten. Bei einem Umzug kann immer etwas passieren. Selbst der beste Umzugshelfer hat mal einen schlechten Tag oder schwitzige Hände. Dann ist es nur wichtig zu wissen, wer für den Schaden aufkommt. Idealer Weise besitzt das Umzugsunternehmen eine angemessene Versicherung.

Natürlich fließt diese in die Preisfindung beim Kostenvoranschlag mit ein. Doch sie vermeidet Ärger, weil die Bedingungen von vornherein geklärt sind. Auf keinen Fall solltest du deine Möbel und Inventar nicht versichert transportieren lassen. Bietet das ausgewählte Unternehmen einen solchen Schutz nicht an, kläre dies rechtzeitig mit deiner Haftpflichtversicherung. Womöglich kann sie einen potentiellen Schadensfall übernehmen. Wichtig ist dabei, bis zu welcher Summe alles abgedeckt ist.

Eine Transportversicherung unterscheidet dabei ggf. nach den zu bewegenden Gütern. Zum Beispiel Glas, Pflanzen oder gar Tiere können Sonderfälle bilden. Schäden durch Regen und Sturm während des Umzugs sind ebenso möglich. Gerade im Herbst sowie Winter sind diese umso wahrscheinlicher.

Wichtig: Jedem Kostenvoranschlag für deinen Umzug sollte eine ausführliche Haftungsinformation beiliegen. Diese haben sich nach dem §451g des Handelsgesetzbuches (HGB) zu richten. Es gilt den Haftungshöchstbetrag, den zu leistenden Wertersatz sowie Haftungsbefreiungen zu benennen. Für dich ist wichtig, wie und in welchem Zeitraum du einen Transportschaden zu melden hast, damit dein Anspruch nicht verfällt. Ebenso sollten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Dienstleister beliegen.

Gründe für die Preisunterschiede

Die Abweichungen bei Kostenvoranschlägen ergeben sich unter anderem aus dem Stundenlohn der Helfer sowie dem Anfahrtsweg. Darüber hinaus gilt es die Strecke zwischen aktuelle und künftiger Wohnung einzubeziehen. Bei großen Volumen ist mehr als eine Fahrt notwendig. Wobei jedes Unternehmen unterschiedliche Transporter verwendet.

Für dich gilt es zu überlegen, welche Leistungen die Umzugsfirma übernehmen soll. Wenn du keinen Zeitdruck hast, können Freunde beim Einpacken deiner Sachen helfen. Die Kartons dafür kann der Dienstleister stellen oder du besorgst diese selbst. Dasselbe gilt für das Zerlegen von Möbeln, um diese unkompliziert und schadlos transportieren zu können.

Andererseits kann dies die Firma alles übernehmen. Inklusive dem Aufbau am neuen Wohnort oder dem gewerblich genutzten Raum. Wichtig ist nur, dass alle Leistungen vertraglich festgehalten sind und das zu einem fixen Preis!

Besonders günstige Kostenvoranschläge können sich bei bestimmten Konditionen ergeben. Bspw. fällt der Zeitpunkt deines Umzugs in einen Datumsbereich, bei dem im Unternehmen oft wenige Aufträge bestehen. Manchmal ist es auch von Vorteil, die stundengenaue Abrechnung zu vereinbaren. Allerdings solltest du dann an vorab alle Eventualitäten denken, um Verzögerungen auszuschließen. Ein Restrisiko bleibt natürlich bestehen. Das Umzugsunternehmen kann dir zwei Angebote machen, damit du die preislichen Unterschiede erkennst.

Ebenso kommt es vor, dass sich Umzugsdienstleister auf bestimmte Zielgruppen spezialisieren. So können Kostenvoranschläge für Rentner oder Studenten günstiger ausfallen. Vielleicht möchtest du mit Hab und Gut ins Ausland verreisen? Darauf fokussieren sich manche Umzugsfirmen.

Kostenvoranschläge vergleichen & einen seriösen Anbieter wählen

Nun liegen alle Informationen auf dem Tisch. Idealer Weise konntest du zwei bis drei Kostenvoranschläge erhalten, welche in deinem finanziellen Rahmen liegen. Doch für welchen solltest du dich entscheiden? Neben dem Preis, spielt auch die Seriösität des Umzugsdienstleisters eine wichtige Rolle.

Hier sind ein paar Eckpunkte, woran du diesen erkennst:

  • Ein realistischer Kostenvoranschlag gelingt nur mit einer Begehung vor Ort. Das sogenannte „Aufmaß“ der anfallenden Arbeiten ist zu festzuhalten. Nicht nur gedanklich, sondern am besten schriftlich. Das muss nicht zwangsweise der Chef der Firma übernehmen. Es sollte zumindest eine kompetente Ansprechperson und nicht der Azubi des Unternehmens sein.
  • Auf dem Kostenvoranschlag ist die komplette Anschrift samt Telefonnummer, E-Mail und Steuernummer ersichtlich.
  • Es braucht eine detaillierte Aufschlüsselung der Kosten (Personal, Transporter, Material etc.). Eine Berechnung rein auf Stundenbasis ist rechtlich nicht zulässig.
  • Wie erwähnt, sollte ein Umzugs-Kostenvoranschlag gebührenfrei sein!
  • Ein Kostenvoranschlag sollte mindestens vier Wochen gültig sein.

Mit diesen Informationen bist du auf der sicheren Seite und kannst einen vernünftigen Angebotsvergleich durchführen.

Der Umzugs-Kostenvoranschlag fürs Jobcenter

Nicht selten kommt es vor, dass ein neuer Job den Umzug von dir verlangt. Sei es nur in einen anderen Stadtteil oder gar ins nächste Bundesland. Das Jobcenter ist dabei gewillt, unter gewissen Voraussetzungen die Umzugskosten zu bezahlen. Auch hier ist es sinnvoll, gleich mehrere Kostenvoranschläge parat liegen zu haben.

Diese kannst du dem Sachbearbeiter zur Prüfung vorliegen. Es sollte sich um günstige Umzugsangebote handeln, weil dem Jobcenter nur ein begrenztes Budget zur Verfügung steht. Doch selbst wenn nur ein Teil der Kosten übernommen wird,  spart dir das eine Menge Geld. Vielleicht wird dein neuer Job erst so überhaupt ermöglicht.

Den Anfang macht die sogenannte Umzugsbewilligung. Wie gesagt, am besten in Verbindung mit einer neuen Anstellung, welche du in Aussicht hast. Denn das wäre ein triftiger Grund, sodass deine Chancen auf eine Kostenübernahme steigen. Möchtest du dagegen einfach nur privat umziehen, wirst du alles aus eigener Tasche zahlen müssen.

Folgende Kosten kann das Jobcenter abdecken: Die Umzugshelfer bzw. Umzugsfirma, das Schalten von Inseraten (Wohnungsgesuchen), den Umzugstransporter inkl. Diesel/Benzin, Umzugsmaterial (Kartons etc.) sowie die Besichtigung der neuen Wohnung (Reisekosten dorthin und wieder zurück).

Bei all dem musst du deutlich machen, warum dieser Umzug wichtig ist. Eine absolut transparente Kommunikation mit deinem Sachbearbeiter im Jobcenter ist essentiell!

Hol dir jetzt deinen Umzug-Kostenvoranschlag für deine Region bei uns! Nutze dazu einfach unseren Online-Rechner und lass dir kostenlos und unverbindlich die besten Umzugsangebote zuschicken.

Autor André Woschke
Über den Autor André Woschke

Als Umzugsexperte helfe ich Menschen ihren Umzug schnell und unkompliziert durchzuführen. Bei Umzug-Berlin.de bin ich deswegen für die Abwicklung der Umzüge durch unsere Partner sowie für den Ausbau der eigenen Websites verantwortlich.